Fachgruppe Literatur

Was unser Schreiben ausmacht

"Worte des Friedens gegen die Unworte setzen: genau und behutsam und mit großer Verantwortung für das Wort." Gudrun Reinboth

"Vertrauen – auf die Kraft der Worte. Mit der Freiheit meines Daseins" Marion Tauschwitz

"Die Worte können ihr Leben ohne mich fortsetzen, weil sie in ihrer Schönheit absolut sind. Ich brauche sie, um schön zu werden" Adriana Carcu

"Ich schreibe, weil etwas herauswill, von dem ich oft nicht ahne, dass es in mir ist." Barbara Imgrund

"Schreiben ist für mich ein bisschen wie Fliegen. Es ist als ob die Schwerkraft ihre Macht über mich verliert. Allein das Innere übernimmt Regie." Juliane Sophie Kayser

"Die bin ich. Diebin bin ich. Ich bin die Wortdiebin" Heide-Marie Lauterer

"Ich schreibe, also bin ich und immer ist ein Staunen mit dabei" Gerhild Michel

"Schriftstellerin zu sein ist ein Geschenk!" Claudia Schmid

"Ich schreibe, weil die Worte mich finden." Sonja Viola Senghaus

 

So, wie Autorinnen Worte finden, wünschen wir uns, neue schreibende Frauen zu finden. Zurzeit sind wir 9 Mitglieder (Lyrik- und Prosaautorinnen). Innerhalb der Literaturgruppe versammeln sich alle Genres, wie Gedichte, Kurzgeschichten, Erzählungen, Romane, Jugendbücher, Hörspiele, Drehbücher.
Die Gruppe Literatur setzt sich zum Ziel, innerhalb der GEDOK unterschiedliches Kunstschaffen zu repräsentieren und gemeinsam aktiv in der Öffentlichkeit aufzutreten. Wir organisieren Lesungen, Vorträge, Workshops etc., die den einzelnen Mitgliedern durch gemeinsame Planung und Themenfindung eine inhaltliche Auseinandersetzung ermöglichen. Im Rahmen der räumlichen Möglichkeiten und in Begegnung und Austausch mit den Mitgliedern der anderen Sparten ist jedes Mitglied zum aktiven Mittun aufgefordert. Da sich die Gruppe Darstellende Kunst neu bildet, werden wir mit dieser Gruppe besonders intensiv kooperieren.

 

Aufnahme-Voraussetzungen:
Eine kontinuierliche, intensive literarische Praxis ist durch Buchpublikationen, Veröffentlichungen in Zeitungen, Literaturzeitschriften und/oder Veröffentlichungen in Anthologien aus literarischen Wettbewerben nachzuweisen.

 

Bewerbung:
Mit Textproben, Vita und einer Liste der bisherigen Veröffentlichungen können sich Literatinnen, Journalistinnen, Drehbuchautorinnen; Dramatikerinnen und ähnlich künstlerisch Schaffende bewerben.
Übersetzerinnen, literaturwissenschaftlich Publizierende, Literaturagentinnen, Verlegerinnen werden unter dem Stichwort Kunstvermittlung ohne Jurierung als Kunstförderinnen direkt in die GEDOK aufgenommen. Sie sollten die Sparte Literatur bei deren Aktivitäten unterstützen und können bei Bedarf hinzugezogen werden.

 

Aufnahme-Verfahren:
Die Jury besteht aus literarischen Fachleuten verschiedener literarischer Disziplinen (z.B. Prosa, Lyrik), darunter die Bundesfachbeirätin Literatur der GEDOK. Auf der Grundlage der eingereichten Textproben und im Kontext des aktuellen literarischen Schaffens findet die Jury ihr Urteil. Die Bewerberin wird schriftlich über die Entscheidung der Jury informiert.

 

Fachbeirätinnen:

Marion Tauschwitz

Adriana Carcu

Kontakt über info@gedok-heidelberg.de

 

Künstlerinnen: 

 

Name Homepage Tätigkeits-Schwerpunkt
 Carcu Adriana www.carcu.de  Prosa
 Claas Ingrid    Lyrik, Prosa
Kayser Juliane Sophie

www.julianekayser.de

Prosa
Lauterer Heide-Marie

www.heide-marie-lauterer.de

Prosa
Michel Gerhild www.gerhild-michel.de Lyrik, Prosa, Drama
 Reinboth Gudrun www.reinboth.de  Prosa
Barbara Imgrund www.barbara-imgrund.de Prosa, Übersetzung
 Claudia Schmid www.claudiaschmid.de  historische Romane und Krimis
 Senghaus Sonja Viola www.tonartlyrik.de  Lyrik
 Tauschwitz Marion www.marion-tauschwitz.de  Prosa

 

Aktuelles von der Sparte Literatur: 

 

Wir gratulieren unserer Literatin Sonja Viola Senghaus zum Gewinn beim Schreibwettbewerb StadtLesen 2020  (auf dem Youtube Video ganz am Schluss gesprochen, 20.23 min - 21.22 min)!

 

Die Literatinnen Sonja Viola Senghaus und Marion Tauschwitz nach einer Lesung in der GEDOK-Galerie
Die Literatinnen Sonja Viola Senghaus und Marion Tauschwitz nach einer Lesung in der GEDOK-Galerie